. . .
Printtitel Erlebnisraum Kieler Förde
Baukultur

Seefischmarkt (IFM Geomar)

Audiodatei:

Beschreibung

„Gegenstand des Unternehmens ist die Errichtung und dauernde Förderung eines Seefischmarktes in Kiel" hieß es in dem Vertrag, den die Stadt Kiel und das noch junge Land Schleswig-Holstein im März 1948 abschlossen.

Das war die Geburtsstunde des Kieler Seefischmarktes. Fischerboote, Fischverkäufer und -verwerter prägten nun das Bild auf dem Gelände am Ostufer.

In den Siebzigerjahren beendete eine Flaute in der Fischwirtschaft die satten Jahre. Die Gebäude der Seefischmarkt GmbH wurden zu Büro- und Lagerflächen umfunktioniert, der Standort zum Gewerbegebiet.

1987 fand dann das Forschungszentrum für marine Geowissenschaften (GEOMAR) dort seinen Platz. Der alte Markt bekam als „Zentrum für maritime Technologie und Seefischmarkt" eine neue Bestimmung und beherbergt heute vor allem Forschungs- und Studieneinrichtungen der Meereswissenschaften, aber auch maritime Unternehmen. Vom alten Seefischmarkt ist nur der Name geblieben.

Adresse:

Zentrum für maritime Technologie und Seefischmarkt, Wischhofstraße 1-3/Gebäude 1, 24148 Kiel Wellingdorf

Kontakt:

Telefon: (0431) 720 690-0

Verkehrsanbindung:

  • Fördeschifffahrt: Schwentinelinie F2; Anlegestelle: Dietrichsdorf
  • Bus: Haltestelle Seefischmarkt; Linien: 11 Richtung Kiel Pillauer Straße, 200 Richtung Schönberg Ostseestraße, 100 Richtung Laboe Hafen
  • Bahn: bis Kiel Hauptbahnhof
  • Auto: gute Straßenanbindung/Erreichbarkeit/Anfahrt; Parkmöglichkeit: auf dem Gelände des Seefischmarktes

Routenplaner öffentlicher Nahverkehr auf nah.sh

GPS-Daten:

54° 19' 38" N, 10° 10' 51" O

Barrierefreiheit:

---

Öffnungszeiten:

---

Weiterführende Informationen/Angebote:

---

Erlebnisbereich:

Baukultur, Zielortnummer 14

Für die korrekte Darstellung dieser Website ist die CSS(Stylesheet)-Unterstützung einzuschalten oder ein aktueller Browser mit CSS-Unterstützung zu installieren!
Webadministration: mediahof - www.mediahof.de

Die Website erlebnisraum.kieler-foerde.eu wird herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft Region Kieler Förde
Landeshauptstadt Kiel und die Gemeinden Heikendorf, Laboe, Mönkeberg, Noer, Schönberg, Schönkirchen, Schwedeneck, Stein, Strande, Wendtorf und Wisch.