. . .
Printtitel Erlebnisraum Kieler Förde
Baukultur

Leuchtturm Friedrichsort

Audiodatei:

Beschreibung

Schon seit 1853 steht auf einer kleinen Insel mitten in der Förde ein strahlender Wegweiser, der Schiffe durch die Friedrichsorter Enge leitet.

Zuerst leuchtete dort eine Leuchtbake, ab 1866 dann ein kleiner Leuchtturm. Kleine Kutter, schnelle Yachten oder auch Kreuzfahrtriesen fanden so den Weg durch die nur rund zwei Kilometer breite Engstelle der Förde.

1971, nach rund 100 Jahren Leuchtdienst, musste der alte Turm einem Moderneren weichen. Die Sandinsel wurde aufgeschüttet und ein größerer, knapp 32 Meter hoher Leuchtturm mit grün-weißer Galerie errichtet.

Besucherinnen und Besucher können sich aber nur an seinem Äußeren erfreuen – das Friedrichsorter Wahrzeichen ist nicht für Gäste geöffnet. Das Drumherum bietet dafür Einiges fürs Auge: Von hier aus hat man eine tolle Aussicht auf die schmalste Stelle der Förde und die Ostsee. Viele vorbeifahrende Schiffe und das Fundament des früheren Leuchtturms können Besucherinnen und Besucher ebenfalls inspizieren.

Adresse:

Deichweg, 24159 Kiel Friedrichsort

Kontakt:

Verkehrsanbindung:

 

  • Fördeschifffahrt: F1 (während des Sommerfahrplans)
  • Bus: Haltestelle Brauner Berg (im Sommer Shuttleservice zum Strand); Linien: 502
  • Auto: öffentliche Parkplätze in der Umgebung

 


Routenplaner öffentlicher Nahverkehr auf nah.sh

GPS-Daten:

54° 23' 25" N, 10° 11' 36" O

Barrierefreiheit:

Nein.

Öffnungszeiten:

---

Weiterführende Informationen/Angebote:

---

Erlebnisbereich:

Baukultur, Zielortnummer 2
Leuchtturm Friedrichsort Leuchtturm Friedrichsort © www.fördeperspektiven.de

Für die korrekte Darstellung dieser Website ist die CSS(Stylesheet)-Unterstützung einzuschalten oder ein aktueller Browser mit CSS-Unterstützung zu installieren!
Webadministration: mediahof - www.mediahof.de

Die Website erlebnisraum.kieler-foerde.eu wird herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft Region Kieler Förde
Landeshauptstadt Kiel und die Gemeinden Heikendorf, Laboe, Mönkeberg, Noer, Schönberg, Schönkirchen, Schwedeneck, Stein, Strande, Wendtorf und Wisch.