. . .
Printtitel Erlebnisraum Kieler Förde
Baukultur

Schloss / Seegarten

Audiodatei:

Beschreibung

„Wo bitte ist denn hier das Kieler Schloss?!“ – Diese Frage stellen sich viele Besucherinnen und Besucher, wenn sie vor dem modernen Schlossgebäude stehen. Nach schweren Kriegszerstörungen war das historische Schloss nicht wiederaufgebaut worden. Auf den Grundmauern des alten Schlosses errichteten 1961 bis 1965 die Hamburger Architekten Herbert Sprotte und Peter Neve den heutigen modernen Schlossbau als Kultur- und Veranstaltungszentrum mit Konzerthalle. Das bedeutende Kulturdenkmal steht als architektonisches Zeugnis des Kieler Wiederaufbaus seit 2004 unter Denkmalschutz.


Hier, an der höchsten Stelle der Altstadt, hatten schon im 13. Jahrhundert die Grafen von Holstein zum Schutz der Stadt eine Burg angelegt. Im 16. Jahrhundert wurde die Anlage zum Schloss umgestaltet, eines der bedeutendsten Bauwerke der Renaissancebaukunst in Schleswig-Holstein. Lange fristete das Schloss ein Schattendasein als Nebenresidenz der Herzöge von Schleswig-Holstein-Gottorf. Im 17. und 18. Jahrhundert umgestaltet, wurde das Schloss zuletzt seit 1880 als Residenz für Prinz Heinrich von Preußen hergerichtet, dem Bruder von Kaiser Wilhelm II.. Bei einem Bombenangriff 1944 wurde das Gebäude weitgehend zerstört. Einzig der schmale Westflügel, der sogenannte Rantzaubau von 1697, blieb bis heute erhalten.


Der angrenzende Schlossgarten war übrigens die erste Parkanlage Kiels. Er entstand wahrscheinlich bereits Ende des 16. Jahrhunderts als Renaissancegarten, wurde aber im 19. Jahrhundert zu einem Landschaftsgarten in englischem Stil umgestaltet. Heute dürfen aber auch Nicht-Adelige die Anlage nutzen.


Auf der Wasserseite des Schlosses wurde 1889 der Seegarten angelegt, eine parkartig gestaltete Fördepromenade mit Restaurant, Musikpavillon und Wartehalle für die Fördedampfer. Zur Segelolympiade 1936 wurden die inzwischen maroden Gebäude abgerissen und der Seegarten durch die nationalsozialistische Stadtführung zum Aufmarschplatz umgenutzt. Durch die nahen Fähranleger und die Einrichtung des Schifffahrtsmuseums 1978 konnte der Seegarten städtebaulich aufgewertet werden.

Adresse:

Wall 74, 24103 Kiel Altstadt

Kontakt:

Telefon: (0431) 990-710

E-Mail: info@kielerschloss.de

Verkehrsanbindung:

  • Fördeschifffahrt: F1; Anlegestelle: Seegarten
  • Bus: Haltestelle Schloßgarten; Linien: 32, 62
  • Auto: Parkhaus im Schloss, Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 06.30 – 00.30 Uhr, Samstag 7.00 bis 00.30 Uhr, Sonntag 10 bis 16 Uhr

Routenplaner öffentlicher Nahverkehr auf nah.sh

GPS-Daten:

54° 19' 26" N, 10° 8' 33" O

Barrierefreiheit:

Der Konzertsaal ist barrierefrei zugänglich.

Öffnungszeiten:

Jeweils 1 Stunde vor Beginn einer Veranstaltung.

Weiterführende Informationen/Angebote:

Veranstaltungen (z.B. Konzerte), Brasserie und Restaurant im Schloss

Erlebnisbereich:

Baukultur, Zielortnummer 6
Schloss / Seegarten © neuekoordinaten

Für die korrekte Darstellung dieser Website ist die CSS(Stylesheet)-Unterstützung einzuschalten oder ein aktueller Browser mit CSS-Unterstützung zu installieren!
Webadministration: mediahof - www.mediahof.de

Die Website erlebnisraum.kieler-foerde.eu wird herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft Region Kieler Förde
Landeshauptstadt Kiel und die Gemeinden Heikendorf, Laboe, Mönkeberg, Noer, Schönberg, Schönkirchen, Schwedeneck, Stein, Strande, Wendtorf und Wisch.